Burg, Museen, Gruppenangebote

Lindenfelser Museum

Das Lindenfelser Museum wurde im Jahre 1979 in der ehemaligen Zehntscheuer, im Rathaushof der Stadt Lindenfels (64678 Lindenfels, Burgstr. 39) - am Aufgang zur Burg -  eröffnet. Unter dem Leitmotiv „Vom Oberamtsstädtchen der Kurpfalz zum Heilklimatischen Kurort“ präsentieren sich die Sammlungen in vier Ebenen mit einer großen Anzahl von Schauräumen. Die Museumsbestände umfassen die Sachgruppen „Stadtgeschichte – Volkskunde – Landwirtschaft – Handwerk – Druckerei“

Fahrzeuge - allen voran die im 2014 als erstes Regionales Kulturerbe im Kreis Bergstraße ausgezeichnete Postkutsche (siehe separater Hinweis) - und Feuerwehrgerätschaften, Burg- und Stadtmodell, Urkunden, Bauernstube mit Kammer und Küche, Odenwälder Trachten, Foto-Dokumentation, Waffen bis hin zum ersten Fremdenzimmer mit Gästebuch aus dem Jahr 1887 zeigen anschaulich den Weg von der pfälzischen Oberamtsstadt zum Heilklimatischen Kurort auf.

In den weiteren Stockwerken findet man eine Museums-Druckerei, zahlreiche landwirtschaftliche Geräte und Werkstätten der ehemaligen Handwerker, die durchweg funktionstüchtig sind. Ein Großteil dieser Werkstätten werden alljährlich am ersten Oktober-Wochenende bei den Brauchtumstagen in Betrieb genommen, ebenso die Außenanlagen des Museums mit Backofen und Apfelkelterei.


Sonderausstellung „Tierische Zuwanderer und Neubürger im und um den Nibelungenwald“ im Lindenfelser Museum

Am Sonntag, 22. Mai, 14.00 Uhr - dem „Internationalen Tag des Museums“ - eröffnet das Lindenfelser Museum in der Zehntscheuer im Rathaushof bei Wildschweinbratwurst und Jagdhornklängen seine diesjährige Sonderschau, die bis Ende September zu sehen sein wird. Federführend wurde die Ausstellung von Kurt-Martin Berger vorbereitet.

Die Ausstellung „Tierische Zuwanderer und Neubürger im und um den Nibelungenwald“ zeigt anhand von Beispielen Tierarten, die entweder durch den Menschen vor vielen Jahren ausgerottet wurden oder deren Lebensraum so zerstört wurde, dass diese letztendlich ausstarben. Durch verschiedene Umweltprojekte und Auswilderungsversuche sind diese Tiere jedoch fast alle wieder heimisch geworden. Zudem werden Wildtiere gezeigt, die zugewandert sind und sich einen neuen Lebensraum erobert haben.

Am 13. August findet in diesem Zusammenhang im Rahmen der Ferienspiele auch ein Kindernachmittag statt, der sich auf spielerische Weise mit dem Thema Wildkatze beschäftigt.

Das Lindenfelser Museum ist immer sonntags von 14.30 bis 17.00 Uhr geöffnet. Bei Voranmeldung von Gruppen oder Schulklassen ist das Museum auch unter der Woche geöffnet. Weitere Auskünfte erteilt der Kur- und Touristikservice Lindenfels, Tel. 06255 30644, touristik(at)lindenfels.de

 


Postkutsche als erstes „Regionales Kulturerbe im Kreis Bergstraße“ 2014 ausgezeichnet!

Ab 1863 verkehrte eine Postkutschenlinie von Lindenfels nach Bensheim. Die restaurierte Postkutsche - vermutlich aus der Zeit um 1890 - transportierte Post und Fahrgäste. Sie ist heute noch im Lindenfelser Museum in der Zehntscheune zu sehen und fährt jedes Jahr im Festzug beim Lindenfelser Burg- und Trachtenfest (Anfang August) mit.

Das Museum ist von April bis Oktober an jedem Sonn- und Feiertag jeweils von 14.30 – 17.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt für Erwachsene 2,-- €, Gäste mit Kurkarte und Jugendliche zahlen 1,-- €, Kinder bis 14 Jahre sind frei.

Führungen für Gruppen und Schulklassen sind nach Vereinbarung möglich – Kosten: bis 25 Personen 30,-- €, jeder weitere Person 2,-- €, für Schulklassen gilt ein ermäßigter Preis. 

Anmeldung und Auskunft: Kur- und Touristikservice, Burgstr. 37, 64678 Lindenfels, Tel.: (06255) 306-44 - Fax: (06255) 306-45, e-Mail: touristik(at)lindenfels.de