C O R O N A

Infos zum Coronavirus und Linksammlung

* - Aktuelle Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

 

* - Aktuelle Informationen zu Corona der Hessischen Landesregierung

 

* - Aktuelle Informationen des Hessisches Ministerium für Soziales und Integration

 

* - Aktuelle Informationen des Kreises Bergstrasse

 

* - Ausleghinweis des Hess. Ministeriums - Mit der Vierten Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus wurde eine Vielzahl von Regelungen getroffen, welche Geschäfte, Betriebe, Einrichtungen etc. zu schließen sind und welche geöffnet bleiben dürfen. Darüber hinaus legt die Verordnung fest, dass Dienstleistungen und Handwerksleistungen bis auf die genannten Ausnahmen erbracht werden dürfen. Die nachfolgende Auflistung gibt einen Überblick über häufig nachgefragte Bereiche, wiederholt ggf. ausdrücklich in der VO genannte Bereiche und ist nicht abschließend. Sie ersetzt nicht die Regelungen der Verordnung, sondern konkretisiert sie.

 

* - Soforthilfe für Unternehmen beantragen - so funktioniert's! (Link zum RP Kassen, der Antragsstelle)

* - IHK informiert über Soforthilfebeantragung (2.4.)

 

* - Fragen und Antworten zur Corona Soforthilfe (DEHOGA)



Aktuelle Information der Eleonoren-Klinik Winteraksten


Besuchsverbot in Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung

Aktuell Information des Hessische Ministerium für Soziales und Integration:

„Ich möchte Sie darüber informieren, dass die Hessische Landesregierung so eben ein Besuchsverbot für u.a. folgende Einrichtungen beschlossen hat:

- Einrichtungen nach § 36 Abs. 1 Nr. 2 des Infektionsschutzgesetzes (also voll- und teilstationäre Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderte oder pflegedürftiger Menschen)

- ambulant betreute Wohngemeinschaften im Sinne des § 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 des Hessischen Gesetzes über Betreuungs- und Pflegeleistungen

 

Dieses Verbot gilt nach folgender Maßgabe:

Ausnahmen gelten für folgende Personen:

     - Seelsorgerinnen und Seelsorger,

     - Eltern, wenn es sich um ein minderjähriges Kind handelt,

     - Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte sowie Notarinnen und Notare,

       sonstige Personen, denen aus beruflichen Gründen oder aufgrund hoheitlicher Aufgaben Zugang zu gewähren ist.

Diese Besucherinnen und Besucher sind verpflichtet, ihre Besuchszeit auf das absolut erforderliche Mindestmaß zu beschränken.

 

Weitere Ausnahme:

Personen, die im Rahmen einer Behandlung der spezialisierten Palliativversorgung nach § 37b Abs. 2 des Fünften Buches Sozialgesetzbuch besucht werden.

Die Einrichtungsleitung kann im Einzelfall für engste Familienangehörige Ausnahmen zulassen, wenn es nach Einschätzung der behandelnden Ärztin oder des behandelnden Arztes oder aus ethisch-sozialen Gründen dringend geboten ist, insbesondere bei Geburten oder Personen im Sterbeprozess.

Besucherinnen und Besucher haben vor ihrem Besuch angemessene Hygienemaßnahmen zu treffen.

Personen mit Atemwegsinfektion oder Personen, die sich in den 14 Tagen vor Inkrafttreten dieser Verordnung oder danach in einem Risikogebiet für Infektionen mit dem SARS-CoV-2-Virus aufgehalten haben, für einen Zeitraum von 14 Tagen seit der Einreise aus dem Risikogebiet ist das Betreten von Einrichtungen als Besucher verboten.

 

Wichtiger Hinweis: Die Verordnung tritt am Tag nach der Verkündung in Kraft, also ein Tag nach der Veröffentlichung im GVBL. Nach derzeitigem Kenntnisstand wird die Verordnung am Donnerstag im GVBL veröffentlicht, so dass diese am Freitag (3. April) in Kraft treten wird.“